2015-07-05.txt

TSV Westerstetten
Faustball


Abstieg aus der dritten Liga
----------------------------
05.07.2015, Stuttgart-Vaihingen

Beim letzten Spieltag der Schwabenligasaison 2015 trafen wir auf den
TSV Calw und den TV Waldrennach 2. Bei brütender Hitze konnten wir
leider wieder keine Punkte ergattern, womit der Abstieg aus der
höchsten Spielklasse Württembergs besiegelt ist.

Beim Spiel gegen Calw kamen wir nicht in Fahrt, während der Gegner
seine Chancen nutzte. Mit 11:4 Bällen ging der erste Satz an Calw. Im
zweiten Durchgang konnten wir uns eine Führung von 6:2 erspielen.
Leider konnten wir daraus kein Kapital schlagen und mussten uns auch
im zweiten Satz geschlagen geben (8:11). Anschließend war die Luft
raus. Mit 11:3 Bällen gewann der Gegner den letzten Satz und das
Spiel endete 3:0 für Calw.

Die direkt anschließende Partie gegen Waldrennach war ein Krimi. Wir
kamen früh in Führung, ließen aber - wie schon so oft - am Ende nach,
sodass die Nordschwarzwälder mit 11:8 die erste Etappe gewannen. Ganz
ähnlich verlief der zweite Durchgang, den wir früh anführten, jedoch am
Ende erneut die Konsequenz fehlte (10:12). Auch der dritte Satz verlief
nach diesem Schema. Wieder hatte Waldrennach die bessere Endphase. Auch
dieses Spiel mussten wir mit 0:3 Sätzen abhaken.


Was war das für eine Saison? Rückblickend eine typische für einen
Aufsteiger, oder? Am ersten Spieltag glänzten wir hoch motiviert und
lehrten unsere Gegner das Fürchten. Dann aber mussten wir uns mehr und
mehr mit der Realität eines Aufsteigers auseinander setzen, nämlich,
dass die Gegner mehr Substanz haben. Wir waren zwar durchweg
einsatzbereit und kämpferisch - das war unsere große Stärke - aber
gegen Ende der Sätze ging uns bei dieser hochtourigen Spielweise doch
viel zu oft der Saft aus. Die immer heißen Wetterbedingungen taten
ihren Teil dazu. Letztlich war nur an einem Spieltag unsere
Mannschaftsleistung richtig schwach. Leider war gerade das der
Spieltag, an dem man die wichtigen Punkte gegen die Mannschaften vom
Tabellenende hätte sammeln müssen. Wenn man gegen den Abstieg spielt,
dann darf man sich so ein Versehen nicht erlauben. Davon abgesehen
lässt sich aber eine positive Bilanz ziehen: Wir waren gegen keinen
Gegner chancenlos. Wir waren meistens bissig und brachten unsere
Gegner in Bedrängnis. Dass zum Satzgewinn zu oft die letzten zwei,
drei erfolgreichen Angriffe gefehlt haben, das ist schmerzlich; es
stimmt aber auch hoffnungsvoll, denn abgesehen davon waren wir
voll geeignet für diese Liga. Jetzt gilt es für uns (zum ersten Mal
überhaupt) abzusteigen, mit dem Ziel nächsten Sommer erneut den
Aufstieg anzugehen.


Während der Saison 2015 waren im Einsatz: Michael Bayer, Ben und Marc
Geis, Jeremias, Aaron, Marius und Raphael Glöggler, Markus Schnalke und
Alexander Thomas.