2015-06-15a.txt

TSV Westerstetten
Faustball

Zwei unglückliche Niederlagen für das Schwabenligateam
------------------------------------------------------
14.06.2015, Stuttgart-Stammheim

Bei schwül-sommerlichen Temperaturen um die 30°C spielten wir unseren
bisher schwersten Spieltag der Schwabenligasaison in
Stuttgart-Stammheim. Dort warteten die beiden Meisterfavoriten TV
Stammheim und TV Vaihingen/Enz, die bisher die Tabellenspitze
markierten.

Gegen den TV Vaihingen/Enz lief es allerdings besser als gedacht. Wir
kamen besser in das Spiel als der Gegner, was direkt in einem
11:8-Satzgewinn resultierte. In den folgenden drei Sätzen war aber es
wie verhext: Wir zogen von Beginn an davon und waren immer mindestens
mit vier Bällen in Führung. Leider brachten wir die Sätze nie
konsequent zu Ende. Währenddessen konnten sich die Vaihinger immer
wieder an uns vorbei stehlen und dadurch alle drei Folgesätze knapp
gewinnen (9:11, 10:12 und 9:11).

Auch der Gastgeber vom TV Stammheim kam gegen uns leicht ins Trudeln.
Der erste Durchgang war ein Schlagabtausch, bei dem lediglich das Glück
entschied. Dies tat es leider zugunsten des Teams aus der
Landeshauptstadt. Knapp mit 9:11 Bällen verloren wir den ersten Satz.
Auch danach blieben wir noch lange auf Augenhöhe. Erst beim Stand von
6:7 konnte der Stammheimer Angreifer häufiger Punkten und sein Team zum
7:11- Satzgewinn führen. In der Nachmittagshitze und gegen die
tiefstehende Sonne verließen uns im letzten Satz dann die
Kräfte. Dieser endete deutlich mit 3:11 Bällen.

Somit mussten wir mit 0:4 Punkten wieder nach Hause fahren. Besonders
schade war das Spiel gegen den TV Vaihingen/Enz, bei dem uns nur die
Konsequenz oder ein kleines bisschen Glück fehlte. In der Tabelle haben
wir jetzt einen ausgeglichenen Punktestand.

Kommenden Sonntag stehen wir in Stuttgart-Vaihingen auf dem Platz. Am
28. Juni findet unser Heimspieltag statt. Dort hoffen wir auf die
lautstarke Unterstützung vieler Zuschauer.

Es spielten: Michael Bayer, Marc Geis, Aaron, Marius und Raphael
Glöggler, Markus Schnalke und Alexander Thomas.