2014-01-26.txt

TSV Westerstetten
Faustball


Verbandsliga Männer: Weiterhin auf Platz drei
---------------------------------------------
Schwieberdingen, 26.01.2014

Beim vorletzten Spieltag der Verbandsligasaison 2013/14 hat das Team vom
TSV Westerstetten keine überzeugende Leistung gezeigt.

Im Spiel gegen den Tabellenzweiten, TV Ochsenbach, hatten wir den besseren
Start. Dadurch gewannen wir den ersten Satz mit 11:9. Danach kam der Gegner
immer besser ins Spiel, sodass wir den zweiten Satz leider mit 6:11 abgeben
mussten. Der dritte Durchgang war wieder sehr spannend und lange ein Kopf-
an Kopfrennen. Doch auch hier ging der Satz knapp mit 9:11 an Ochsenbach.
Auch ein Wechsel innerhalb der Mannschaft vor dem vierten Satz brachte
keine Wunder hervor. Somit endete Satz vier mit 5:11, und das Spiel ging
mit 1:3 an den TV Ochsenbach.

Das Spiel gegen den vermeintlich schwächeren TSV Kleinvillars aus Baden
begann denkbar schlecht. In den ersten zwei Sätzen bestimmten Eigenfehler
das Spiel und wir spielten wie mit einem Klotz am Bein. Daher verloren wir
die ersten beiden Sätze mit 3:11 und 14:15. Satz nummero drei begann gut
für das Westerstetter Team. Leider ließ man den Gegner zu viele Chancen,
sodass dieser wieder den 10:10-Ausgleich herstellten konnte. Mit guter
kämpferischer Leistung und einem Quäntchen Glück gewannen wir den dritten
Satz mit 15:13. Damit hatten wir im vierten Satz die Chance noch ein
Unentschieden zu erspielen. Dafür wechselten wir zwei „frische“ Spieler
ein. Diese Strategie ging auf und wir holten uns den vierten und
letzten Satz deutlich mit 11:5.
Das Spiel endete unentschieden in 2:2 Sätzen.

Mit nun 13:11 Punkten stehen wir noch immer auf dem dritten Tabellenplatz,
mit knappem Vorsprung auf die Verfolger Bissingen und Schwieberdingen.
Der letzte Spieltag der Saison findet kommenden Sonntag in Neuenbürg im
Schwarzwald statt.


Es spielten: Benjamin und Marc Geis, Aaron, Raphael und Marius Glöggler,
Markus Schnalke und Alexander Thomas

Marius Glöggler


FOTO: Abgebildet: Marc Geis (links); Markus Schnalke (rechts, am Ball)
      Fotografin: Johanna